Gerade komme ich aus einem Gruppencoaching in der Agile Change Mastery, wo wir gerade über das ADKAR Modell, einem Change Modell, dass Veränderungsprozesse begreifbar macht und vor allem 5 Handlungsfelder für gelingende Veränderung vorgibt, diskutierten. Eine der Teilnehmerinnen meinte : oh, das ist ja nicht nur für mein Veränderungsprojekt wichtig, sondern auch für ein Schulungsthema in unserem Unternehmen. Das gebe ich gleich meiner Kollegin weiter, die ist schon verzweifelt, weil die Inhalte nicht wirklich umgesetzt werden.

Vielleicht kennst du das auch? Das Unternehmen fordert und fördert ein neues Verhalten, indem Mitarbeiter*innen auf Schulungen geschickt werden. Da wird Feedback-geben, Servant Leadership oder Scrum gelehrt…. Und zwei Tage später verhält sich der Mitarbeiter wieder nach dem alten Schema. Schnell entsteht Unmut und man denkt: “Das kann ja nicht sein. XY hat doch gerade eine Schulung dazu gemacht.”

Stimmt, aber die Schulung allein reicht nicht aus. In diesem Blogbeitrag erfährst du, was Veränderungen und Autofahren miteinander zu tun haben. 🧐 Und du bekommst von mir 3 Impulse, wie du deinen nächsten Veränderungsprozess erfolgreich umsetzen kannst.

Die Schulung ist der Startschuss

Es ist der Anfang um vom Stadium der bewussten Inkompetenz in das Stadium der bewussten Kompetenz zu kommen. Doch es braucht auch den letzten Schritt: Der Übergang in die unbewusste Kompetenz.

Ganz einfach erklärt:

  • Kannst du dich noch an deine erste Fahrstunde erinnern? Du musstest erst mal lernen, wie Gas, Kupplung und Bremse überhaupt funktionieren, wie das mit dem 3S-Blick ist und noch vieles mehr. Du hast festgestellt, dass du nicht weißt, wie es geht. Das nennt man bewusste Inkompetenz: wir stellen fest, dass wir etwas nicht können.
  • Nun nimmst du Fahrstunden und lernst, wie Autofahren funktioniert. Du stehst an der Kreuzung und denkst angestrengt nach, wie das noch mal war mit Kuppeln und Gas geben beim Losfahren – vor allem, wenn hinter dir schon alle hupen und du das Auto abwürgst. 🙂
  • Dieses Stadion nennt man die bewusste Kompetenz – wir denken also nach, wie es funktioniert. Wenn es nun jedoch schnell gehen muss (wie eben an der Kreuzung), dann vergessen wir dieses Wissen schnell und wir greifen auf alte Muster zurück.

Daher heißt es nun: üben, üben und üben. Heute musst du wohl nicht mehr nachdenken, wie das genau funktioniert hat, oder? Das Autofahren ist in die unbewusste Kompetenz übergegangen. Und genau so ist es mit neu erlerntem Wissen im Unternehmen. Eine Schulung reicht nicht aus…

3 Impulse, wie du Veränderungsprozesse erfolgreich umsetzt

Accountability Partner / Lern-Tandem
In einem Unternehmen, das ich schon lange begleite, setzen wir nach Schulungen für Führungskräfte und Mitarbeiter auf Lern-Tandems bzw. Accountability Partner. So finden sich am Ende einer Schulung zwei zusammen, die sich zukünftig unterstützen werden, gemeinsam Ziele und Erfahrungen teilen werden. Die sich den Spiegel vorhalten, Feedback – auch konstruktiv und kritisch geben – auf gutes Verhalten (also jenes, das gewünscht ist), als auch auf ein altes Verhaltensmuster, das eben nicht mehr gewünscht ist

Masterminds / Peer-Groups

Neues Verhalten braucht Zeit. Daher setze ich in einer Versicherung, mit der ich arbeite, auch Masterminds ein. Dort treffen wir uns monatlich, um kollegiale Beratung oder andere Interventionen anzuwenden, um Fälle, Herausforderungen und Beispiele aus der Praxis aufzuarbeiten. Die Teilnehmerinnen bringen Fragen mit, unterstützen sich gegenseitig und helfen so das neue Verhalten langfristig zu verankern.

Experimentierräume
Oftmals macht neues Verhalten Angst und man weiß gar nicht, wie man das wirklich anwenden kann – vor allem im stressigen und dringlichen Tagesgeschäft. Daher kann auch das Schaffen von Experimentierräumen Sinn machen.
Eine Testumgebung, wo man das neue Verhalten ausprobieren kann – mittels Rollenspiele, oder auch einem Flüsterknopf im Ohr – wo ein erfahrener Coach im Ohr sitzt – im Vertrieb sehr oft. Man bekommt quasi Regieanweisungen.

Überlege doch, wie du das neue Wissen in deinem Team / deinem Unternehmen auch nach der Schulung fördern kannst? Wie du es zur unbewussten Kompetenz werden lassen kannst? Ich freue mich auf dein Feedback. 🙂

Meld dich gern bei mir.

Alles Liebe,

Bianca

Weiterführende Blogbeiträge die ich dir empfehle sind:

Wie gehe ich mit Widerständen um? Wie kann ich diese abbauen? Wie kann ich diese vermeiden? Was, wenn jemand absolut gegen die Veränderung ist? 

Dein Weg zur agile(re)n Organisation – trotz starrer Hierarchie

Kostenloser Fahrplan:

Dein Weg zur agile(re)n Organisation – trotz starrer Hierarchie

Entdecke den 5 Schritte Plan und die 11 Handlungsfelder für agil(er)es Arbeiten in deinem Unternehmen – gerade, wenn ihr bei 0 startet.

Ja, und sogar, wenn du glaubst, dass euer Unternehmen viel zu starr und die Veränderung eigentlich gar nicht gewünscht ist.