Frohe Nikolaus-Ostern. 🐰

Ja, du hast richtig gelesen. 😉

Ich bereite gerade einige Beispiele für mein Agile Transformation Coach Training vor. Es geht um die Frage “Wie kommuniziere ich die agile Transformation in meinem Unternehmen?”. Dabei bin ich wieder einmal auf ein so großartiges Beispiel von Alexander Bürkle gestoßen.

Sein sehr traditionsreiches Unternehmen hat vor einigen Jahren damit begonnen, mehr Innovation in die Unternehmens-DNA zu bringen. Die Kernbotschaft war klar: Andersdenken ist ab sofort gewünscht! So hat es zu Beginn dieser Initiative einen Schokoladen-Nikolaus-Osterhasen für alle Mitarbeiterinnen gegeben. Gleichzeitig hat es zahlreiche andere Kontaktpunkte mit dem Thema Innovation gegeben – Plakate, Erlebnisstationen, Container am Chef-Parkplatz als Innovationsspace, einen Blog, den Club der roten Mützen – um nur einige zu nennen.

Warum ich dir das heute erzähle? Weil ich denke, dass sich aus diesem Beispiel so viel mehr herausziehen lässt, als dir ein frohes Nikolausostern zu wünschen.

3 Tipps um die agile Transformation in deinem Unternehmen anzustoßen 

Tipp Nr. 1
Welche Kernbotschaft steckt hinter der agilen Transformation? Was möchtest du damit vermitteln? Was bedeutet Agilität überhaupt für dich bzw. für dein Unternehmen? Überlege zunächst, was genau du kommunizieren möchtest und was du damit erreichen möchtest.

Tipp Nr. 2
Finde mindestens 7 Kontaktpunkte, um deine Botschaften zu vermitteln. Im Verkauf spricht man von 7 Touchpoints (Kontaktpunkte, an denen ein Kunde auf ein Produkt bzw. auf ein Unternehmen aufmerksam wird) um Kunden auf sich aufmerksam zu machen. Im Grunde möchtest du ja ähnliches erreichen: Menschen in deinem Unternehmen mit dem Thema Agilität berühren. Überlege dir daher mindestens 7 Möglichkeiten, um deine Botschaft in die Welt zu bringen.

Tipp Nr. 3
Mach Agilität erlebbar und missioniere nicht zu viel! Als eine Kundin zu mir kam, war sie ganz verzweifelt. Sie redete sich stets den Mund fusselig und dennoch schien ihr niemand zuzuhören. Aber Hand aufs Herz: Wer möchte schon belehrt und missioniert werden? So lässt sich Agilität nicht ins Unternehmen bringen. Vielmehr solltest du zuhören und Fragen stellen. Was beschäftigt dich gerade? Was in deinem Umfeld bereitet dir gerade Kopfzerbrechen? Wo siehst du Verbesserungspotentiale? Was wünschst du dir von deiner Rolle? Was wünschst du dir von diesem Unternehmen?

Diese Punkte wiederum kannst du für die Kommunikation verwenden. So sprichst du die Sprache der “Kundinnen”, also deiner Kolleginnen und Mitarbeiterinnen.

Wie kannst du die Veränderungen noch besser kommunizieren?

Wie gehe ich mit Widerständen um? Wie kann ich diese abbauen? Wie kann ich diese vermeiden? Was, wenn jemand absolut gegen die Veränderung ist? Stellst du dir diese Fragen auch gerade? Dann hol dir meine Tipps und Techniken, mit denen ich seit vielen Jahren auf Widerstände in der Veränderung reagiere.