Design Thinking, AGILE, SCRUM und Co: Warum es egal ist welche agile Methode Sie im Unternehmen einführen – Teil 3

/, Growth by Innovation, Innovation, Innovationen ermöglichen, Innovationen umsetzen, Innovationskultur/Design Thinking, AGILE, SCRUM und Co: Warum es egal ist welche agile Methode Sie im Unternehmen einführen – Teil 3

Design Thinking, AGILE, SCRUM und Co: Warum es egal ist welche agile Methode Sie im Unternehmen einführen – Teil 3

Viele unserer Mitarbeiter und Führungskräfte sind Profis in Prozessen, Strukturen und IT, in Business Intelligence und Qualitätsmanagement. Dabei fehlt jedoch eine Kompetenz ganz klar: Wie nehmen wir den Menschen mit? Wie nehmen wir unsere Führungskräfte und unsere Mitarbeiter mit. Eine Möglichkeit entdecken Sie in diesem Blogbeitrag

Im ersten Teil der Blogreihe „Design Thinking, AGILE, SCRUM und Co: Warum es egal ist welche agile Methode Sie im Unternehmen einführen“ haben wir uns mit den Themen Agilität und Kulturwandel auseinandergesetzt. Der zweite Teil leitet Sie durch die Vorbereitung des Kulturwandels.

Agiles Management oder Mensch schlägt Methode

Die zentrale Frage im Kulturwandel ist nicht welche Methode brauchen wir um agiler zu werden, sondern wie können wir unsere Führungskräfte und Mitarbeiter unterstützen agiler zu werden.

Ich plädiere dafür, dass Ihre Führungskräfte der Schlüssel zum Erfolg sind. Mit ihnen fällt und steht das Konzept. Wenn Ihre Führungskräfte dahinter stehen, tun Sie sich auch leichter den Wandel mit den Mitarbeitern zu gestalten.

Dabei ist das ja gerade schwierig: Viele Führungskräfte haben es nicht gelernt loszulassen. Schließlich mussten sie in der Vergangenheit für alles geradestehen und ihren Kopf hinhalten. In Zeiten der Komplexität ist es jedoch nicht mehr möglich alles selbst zu wissen, zu erledigen und zu steuern.

Daher braucht es Loslassen von alten Führungsmustern und eigenen Überzeugungen.

Dieses Loslassen bedeutet für viele Führungskräfte jedoch das Verlassen von Komfortzonen und vor allem Kontrolle abgeben.

Agiles Management fordert und fördert Führungskräfte und Mitarbeiter

In meinen Beratungsunternehmen arbeiten wir im Laufe des Kulturwandels grundsätzlich an vier konkreten Fragestellungen. Diese vier Fragestellungen helfen Ihrem Management agil zu werden.

1. Was können wir als Organisation tun um Agilität zu fördern?

Stellen Sie sich die Frage wie Sie Ihre Führungskräfte für den Kulturwandel gewinnen können. Suchen Sie nach Möglichkeiten das Loslassen zu fördern und zu trainieren.

Begleitend dazu überlegen Sie welche Maßnahmen Sie setzen müssen um auch Ihre Mitarbeiter zu agilem Arbeiten zu befähigen.

Es geht dabei immer darum, dass Sie Ihr Zielbild einer agilen Organisation erreichen. (Mehr dazu in Teil 2)

2. Wie können unsere Führungskräfte ihre Mitarbeiter unterstützen?

In der zweiten Frage geht es darum wie Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern den Kulturwandel gestalten möchten.

Change kann nur funktionieren, wenn jeder Bereich des Unternehmens involviert wird. Und dazu braucht es die Mitarbeiter. Und diese Mitarbeiter benötigen Führungskräfte, die sie fördern und ihre Potentiale entfalten.

Probieren Sie zukünftig in Zielvereinbarungsgesprächen folgende Fragen:

  • Wie können wir gemeinsam den Kulturwandel gestalten?
  • Was erwartest du von mir als deine Führungskraft?
  • Wie kann ich dir agileres Arbeiten ermöglichen?
  • Wenn du an deine Stärke X denkst, wie viel Prozent dieser Stärke führst du schon aus? Wie kann ihr dir dabei helfen diese Stärke noch mehr einzusetzen?

Diese Fragen binden Mitarbeiter verstärkt in den Wandel ein und sind die Basis von agilem Management.

3. Was erwarten wir von unseren Mitarbeitern?

Selbstverständlich sollten Sie auch definieren welche Erwartungen Sie an Ihre Mitarbeiter haben.

  • Welchen Beitrag sollen diese leisten?
  • Wie sieht deren agiles Verhalten aus?

Kommunizieren Sie diese Erwartungen ganz klar und fragen Sie auch hier im Anschluss:

Was brauchst du von mir als deine Führungskraft um dieses neue Verhalten auszuführen? Wie stellen wir gemeinsam sicher, dass diese Erwartungen erfüllt werden?

4. Wie können wir die Kommunikation aufrecht halten?

Kulturwandel bedarf Erklärung, Information und Kommunikation. Daher sollten Sie bereits im Vorfeld auch überlegen wie Sie alle Mitarbeiter über Ihr Vorhaben, das Zielbild und Erwartungen informieren können.

Bauen Sie dabei auch auf bestehende Kommunikationskanäle auf. Sie müssen das Rad nicht neu erfinden. Welche Kanäle haben in der Vergangenheit gut funktioniert? Welche weiteren Kanäle braucht es?

Fragen Sie auch hier wieder Ihre Mitarbeiter.

Weder in Teil 1, Teil 2 oder diesem Teil der Blogreihe wurde bisher von der Auswahl der passenden Methode geschrieben? Warum? Es ist nicht die Methode, die Sie agiler macht, es sind die Menschen, die die Methode anwenden. Die Grundaufgabe von agilem Management ist es Mensch zu begeistern, zu leiten und deren Potentiale zu entfalten.

Hier eine Übersicht der Artikel zur Blogreihe: “Design Thinking, SCRUM, AGILE und Co: Warum es egal ist welche agile Methode Sie einführen”

Teil 1: Allgemeine Gedanken

Teil 2: Die Vorbereitung

Teil 3: Mensch schlägt Methode

Teil 4: Passgenaue Konzepte

Teil 5: Eine Zusammenfassung

Wie wirksam sind Ihre Innovationsaktivitäten?

 

Unternehmen aller Größen investieren mittlerweile in Innovation. Egal ob es sich um eine Ideensoftware, um ein Innovation Lab oder eine eigene Innovationsabteilung handelt - viele der Maßnahmen sind nicht ausreichend effizient. 

Wollen Sie Ihr Innovationsmanagement verbessern?